Hauptinhalt

Georg Utz, Inc. gibt die Produktion von Gesichtsschilden für systemrelevante Arbeitnehmer bekannt. Dies ist die Hintergrundgeschichte

28.04.2020

Die MHI-Mitgliedsunternehmen gehören zu den führenden Anbietern in den Bereichen Herstellung und Lieferkette. Mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie haben viele dieser Unternehmen erstaunliche Dinge getan, um die Sicherheit unserer Bürger und die Sicherung unserer Wirtschaft zu verbessern.

In dieser Woche sprachen wir mit dem MHI-Mitgliedsunternehmen Georg Utz, Inc. über seine jüngste Initiative zur Herstellung von Gesichtsschilden und darüber, wie dies das Leben anderer und den Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus verändert.

Als weltweit operierender Spezialist für die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von Mehrwegverpackungssystemen aus Kunststoff hat George Utz, Inc. in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt von Indiana und dem Columbus Regional Hospital die Initiative zur Herstellung von Gesichtsschilden ins Leben gerufen.

"Wir fühlten uns sozial verantwortlich, medizinisches Personal, Ersthelfer sowie die Freunde und Familien unserer Mitarbeiter zu unterstützen", sagt Amanda Nichols, Marketingmanagerin bei Georg Utz.

Die Gesichtsschilde werden im Werk Edinburgh, Indiana hergestellt und nach dem Prinzip "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst" an medizinische Einrichtungen und Ersthelfer vor Ort und im ganzen Land gespendet. "Wir hatten die Ressourcen, die richtigen Leute und die Werkzeuge dafür – also taten wir es", ergänzt Leslie Lemair, Vizepräsident des Bereichs Sales & Marketing bei George Utz.

Der erste Prototyp entstand aus einer von Mike Chiado, dem Präsidenten von Georg Utz Nordamerika, gesendeten Textnachricht mit einem Bild. Der nächste Schritt bestand darin, "die Nachfrage zu ermitteln, welche diese dynamische Situation erfordert, damit wir uns täglich anpassen und entsprechend reagieren", so Lemair. Das Unternehmen arbeitetet mit verschiedenen staatlichen und lokalen Behörden zusammen, um das Produkt bekannt zu machen, kritische Bedürfnisse sowie Möglichkeiten zur Erleichterung des Vertriebs zu identifizieren. "Unser besonderer Dank gilt der Indiana Economic Development Corporation, die massgeblich an unseren ersten Schritten beteiligt war", sagt Chiado.

Sofortige Bitten um Gesichtsschildspenden waren die Folge. George Utz konnte bisher über 3.000 Masken ausliefern und erhält täglich weitere Bestellungen. Dem MHI wird gesagt, dass Georg Utz weiterhin Masken zum Spenden produzieren wird, solange eine Nachfrage besteht.

Bei einer so inspirierenden Geschichte fragte der MHI, wie er andere MHI-Mitglieder anleiten sollte, diesen ausschlaggebenden Prozess für die Hilfe anderer zu durchlaufen.

"Vergewissern Sie sich, dass Sie Ihr 'Warum' kommunizieren, so dass sich Ihr Team wirklich mit einbringt. Wir sahen ein Problem, wir wussten, dass wir helfen konnten, wir waren uns einig, dass die Arbeit dringend und wichtig war – und so haben wir sie durchgeführt, weil wir verstanden haben, warum sie notwendig war", antwortete Lemair.

Agile Lieferketten sind das Herzblut Amerikas und der Weltwirtschaft. Sie sorgen dafür, dass die richtigen Produkte auch in schwierigen Zeiten zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sind. In diesen Zeiten der Konfrontation mit COVID-19 ermutigt uns Georg Utz, unsere Helden im Materialumschlag und in der Lieferkette zu feiern, damit wir alle weiter vorankommen können.

Wenn Sie ein MHI-Mitgliedsunternehmen sind, das auch in diesen Zeiten der Not einen positiven Beitrag leistet, möchten wir von Ihnen hören! Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Geschichte an unsere MHI-Mitgliedschaftsabteilung. Wenn jemand in einer systemrelevanten Branche einen Gesichtsschild benötigt, können Sie hier eine Spende anfordern https://hubs.ly/H0pglHd0.

(Quelle: http://s354933259.onlinehome.us/mhi-blog/georg-utz-inc-announces-production-of-face-shields-for-critical-workers-heres-their-story/)